24-Stunden-Servicevertrag Ein Pauschalbetrag und so viele Entfernungen wie nötig !
Seit 1999 Patentierte Produkte in Eigenproduktion

Berlin.de | Lexikon

Lietzenseekaskaden

Die beiden Kaskaden im Lietzenseepark wurden 1912-13 von Erwin Barth und Heinrich Seeling geschaffen: die Große Kaskade am südlichen Ende des Parks an der Dernburgstraße und die Kleine Kaskade mit Rundbecken und Fontäne im nördlichen Teil an der Wundtstraße.

Große Kaskade

Am 21.7.2006 wurde die sanierte Große Lietzenseekaskade an der Dernburgstraße der Öffentlichkeit übergeben. Ihre umfassende bauliche Sanierung und Rekonstruktion konnte dank der Stiftung Denkmalschutz Berlin in einer Bauzeit von ca. acht Monaten erfolgreich beendet werden. Das Bezirksamt hat parallel die wassertechnischen Anlagen instand setzen lassen. Dabei wurde die Technik umgerüstet, so dass kostensparend und ökologisch sinnvoll das Wasser aus dem Lietzensee zur Kaskadenbewässerung verwendet werden kann. Ebenso wurden die angrenzenden Grünflächen gartendenkmalpflegerisch überarbeitet und teilweise wie die Kaskadenanlage in historischer Anlehnung an den Gartenarchitekten Erwin Barth wieder hergestellt. Die von Barth 1912 konzipierten Hohlwege wurden von neuem angelegt, die Rasentreppen - in Anpassung an die Wasserstufen - und die Treppenanlagen neu modelliert sowie die Wegebeläge teilweise saniert. Die Kosten für die Wiederherstellung der Kaskade sind vollständig von der Stiftung Denkmalpflege Berlin übernommen worden. Die Wiederherstellung der Grünanlage, die neue Beregnungsanlage und die Wassertechnik wurden aus den Haushalten der Abteilung Bauwesen und der Abteilung Umwelt finanziert. Insgesamt kostete die Baumaßnahme 246.000 EUR.

Seit dem 1.1.2008 werden Graffiti-Schmierereien an der Lietzenseekaskade von der Firma Graffiti Frei GmbH ein Jahr lang kostenlos beseitigt, und zwar innerhalb von 24 Stunden, wenn sie unter Tel 293650 gemeldet werden.
Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat mit der Firma einen einjährigen kostenfreien Servicevertrag über die Beseitigung aller Schmierereien von den Kaskaden am Lietzensee geschlossen. Am 14. Januar stellte Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler das neuartige Konzept zur Graffitibekämpfung gemeinsam mit dem Geschäftsführer der "Graffiti Frei GmbH", Gerald Schramm, vor. Das Unternehmen setzt auf Schnelligkeit: Auf je einem Schild an der großen Kaskade und den kleinen Kaskaden finden die Anwohner des Lietzensees die Servicenummer, unter der sie Schmierereien möglichst zeitnah melden können. "Innerhalb eines Tages sind diese wieder weg!" so Schramm. Klaus-Dieter Gröhler verspricht sich von der raschen Säuberung auch eine abschreckende Wirkung für die Sprayer, die damit ihr "Revier markieren" wollen. Für diese sei es entnervend, wenn ihre Zeichen immer wieder verschwinden.

Kleine Kaskade

Die Kleine Lietzenseekaskade wird aus einem Rundbecken mit Fontaine an der Wundtstraße gespeist und von zwei Laubengängen gesäumt.

Zurück